Datum 1956
höchste Platzierung 8
Album
Website

SEICHTER AUSFLUG EINES OPERNSTARS

Don Giovanni, Don Alfonso, Mephisto oder der beliebte Graf Almaviva in „Die Hochzeit des Figaro“ – der US-amerikanische SĂ€nger Kieth Engen war eine feste GrĂ¶ĂŸe als Ensemblemitglied der Bayerischen Staatsoper und prĂ€gte ĂŒber mehrere Jahrzehnte hinweg die Opernwelt mit seiner markanten Bass-Stimme. „Das gesungene Wort gestaltete er nicht nur mit einer genauen, intensiven Deklamation sondern darĂŒber hinaus mit der Flamme und dem trefflichen, widerhallenden Klang des suchenden und glĂ€ubigen Geistes“ heißt es in einem Nachruf auf der Website der Bayerischen Staatsoper.

Als er 1955 eben hier debĂŒtierte und seine Opernkarriere startete, schien der 30jĂ€hrige allerdings noch ein wenig unentschlossen zu sein, wohin seine Reise zwischen E- und U-Musik wirklich gehen sollte: Also begann er zeitgleich auch ein paar Schlagerliedchen herauszubringen, mit denen er unter dem Dach des Plattenlabels Polydor ein völlig anderes Publikum ansprach. Um sich seine wachsende Reputation in der Opernbranche nicht zu verbauen, legte er sich ein Pseudonym zu und nannte sich fortan Stan Oliver, möglicherweise einfach nur zusammengesetzt aus den beiden Vornamen des einst berĂŒhmtesten KomikerpĂ€rchens Stan Laurel und Oliver Hardy, hierzulande besser bekannt als Dick & Doof.

WĂ€hrend er hier den König Heinrich in „Lohengrin“ mimte, sang er dort „Daddy, geh nicht fort von Alabama“, „Guter alter Mississippi“, „Das Geistertheater in Buffalo“ oder jene thematisch Ă€hnlich veranlagte Foxtrott-Nummer, die von einem gruseligen Geisterschiff handelte, das nach langer Zeit wieder wie aus dem Nichts auftaucht. Oder wie es im Text heißt:

„Im Sturm versank ein Schiff vor vielen Jahren, mit Maus und Mann ist es auf Grund gefahren. Das Geisterschiff vom Ohio war hundert Jahre nicht mehr da, doch heut nacht kamÂŽs zurĂŒck nach Ohio, Jimmy Jones war der einzige, der das sah.“

Dazu pfeift und rauscht es unheimlich, zwischendurch setzen BlÀser ein und Engen lÀsst sein bemerkenswertes Organ mit jeder Menge Dramatik durch mehrere Oktaven gleiten. Mancher glaubte in der Anfangssequenz sogar eine Hommage an Wagner herausgehört zu haben.

SeiÂŽs drum, Stan Oliver war bald wieder Geschichte, als brillanter Operninterpret wurde er jedoch eine vielbeachtete und preisgekrönte BerĂŒhmtheit.

Aktuell: 2004 starb Keith Engen in Murnau am Staffelsee.

Urteil: Gesanglich musste sich Engen schon gewaltig unterfordert gefĂŒhlt haben, dennoch machte er das Beste aus seinem kurzen Ausflug in die leichte Musik. „Das Geisterschiff vom Ohio“ ist unterhaltsamer und stimmungsvoller als vieles, was „berufsmĂ€ĂŸige“ SchlagersĂ€nger zu jenem Zeitpunkt, anno 1956, fabrizierten.

Jan

https://www.youtube.com/watch?v=ReY5kTzUbrk

Stan Oliver – Das Geisterschiff vom Ohio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert