Datum 2004
höchste Platzierung 9
Album Viel
Website http://diefantastischenvier.de/

KALORIENARME KULTPFLEGE

Irgendwann kommt wohl auch fĂŒr altgediente Rap-Pioniere der ersten Stunde jener Moment, in dem sie sich vor allem auf die Verwaltung ihrer langen Karriere konzentrieren. 15 Jahre nach GrĂŒndung der Band und etlichen Verkaufserfolgen hatten es die Fantastischen Vier nicht wirklich nötig, mit der neuen jungen wie ehrgeizigen Hip Hop-Society um Sido und Azad ernsthaft konkurrieren zu mĂŒssen. Und fĂŒnf Jahre nach dem letzten Album „4:99“ waren die Stuttgarter mit ihrer Comeback-Platte „Viel“ so stark im Pop angekommen wie nie zuvor. Somit konzentrierten sie sich vornehmlich auf unaufgeregten Entspannungsrap: „Geboren“, „Pipis und Popos“, „Sommerregen“ und „Hey“ – sie sind nun mal ein bisschen in die Jahre gekommen.

Insofern machte es auch zweifelsfrei Sinn, sich in selbstreferentieller Kultpflege zu ĂŒben, wie es Smudo, Thomas D, Michi Beck und And.Ypsilon in „Troy“, der ersten Auskopplung aus dem „Viel“-Album, versuchen. So geht es in dem Titel letztlich vor allem darum, jenen Kritikern den Boden unter den FĂŒĂŸen wegzuziehen, die allmĂ€hlich leise Zweifel hĂ€tten Ă€ußern können, inwiefern die Fantas es noch immer nötig hatten, ihren unbestreitbaren Nimbus als Pioniere des deutschsprachigen Hip Hop zu verteidigen. Vielleicht tatsĂ€chlich wegen der Fans, die sie nun schon so lange begleitet hatten? Der Text spricht fĂŒr sich: „Du hattest gute Zeiten, wir waren mit dabei, wir werden dich begleiten, wir bleiben troy.“

Diese „Troye“ machte sich allerdings nun nicht mehr so glĂ€nzend bezahlt wie zu den glorreichen Zeiten in den 90er Jahren, wo sie mit „Sie ist weg“ und „MfG (Mit freundlichen GrĂŒĂŸen)“ die Charts nur so aufmöbelten. „Troy“ quĂ€lte sich mĂŒhevoll auf Platz 9. Vielleicht war ein solcher Partydampfer auch nicht mehr so ganz nach dem Geschmack der alteingesessenen AnhĂ€ngerschaft. Die Hookline wirkt etwas kalorienarm, die Raps sind auf einem durchschnittlichen Niveau – vor allem wenn man weiß, wozu die Schwaben sonst fĂ€hig sind. An einigen Stellen des Textes merkt man jedoch die alte SouverĂ€nitĂ€t, spielerisch mit Endreimen zu jonglieren: „Du weißt, Du und ich das war schon was. Wir rauchten Stash und Weed und Gras en masse. Ich hab dich vollgetextet, du hast zugehört, wir hatten tollen Sex mit allem Zubehör.“ Das zieht immer noch!

Vieles an dem Text ist eine etwas biedere Absage an jegliche neue „Popstars“ und Bands, deren BestĂ€ndigkeit in Zeiten des Castingshow-Wahnsinns (gerade liefen fast zeitgleich DSDS, Popstars und Star Search) recht ĂŒberschaubar ist und die deshalb den Fantas niemals das Wasser reichen können. Der Rest ist schlicht eine „Liebesgeschichte zwischen uns und den Fans“ (Smudo auf laut.de).

Darf man sich nach 15 Jahren im GeschÀft ja eigentlich auch mal erlauben.

Aktuell: „Captain Fantastic“ heißt ihre letzte Platte. Zum 30. BĂŒhnenjubilĂ€um gibt’s eine Ausstellung und Vinyl.

Urteil: Insgesamt eine solide Vorstellung, der jedoch ein bisschen der Drive und der bĂŒbische Charme abgeht. FĂŒr eine Comebacksingle der Fantas nicht feurig und wortverspielt genug.

Jan

Die Fantastischen Vier – Troy
Markiert in:                                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.