Datum 1997
h├Âchste Platzierung 3
Album Sunmachine
Website http://www.dariog.tv/

ERM├ťDENDER DSCHUNGELDANCE

Die gro├čen Zeiten des britischen Fu├čballclubs Crewe Alexandra liegen auch schon ein paar Jahre zur├╝ck. Immerhin gelang 2012 wieder der Aufstieg in die Football League One, der dritth├Âchsten Spielklasse in Gro├čbritannien. Aber der Verein, der in der Grafschaft Cheshire im Nordwesten des Landes beheimatet ist, spielte auch schon mal am Rande der Erstklassigkeit: Zwischen 1997 und 2002 trat Crewe in der First Division, also in der 2. Liga an, und schaffte 2003 noch einmal die R├╝ckkehr in diese Spielklasse. Verantwortlich f├╝r diese Bl├╝tezeit war der italienische Trainer Dario Gradi, ein gewiefter Taktikfuchs und engagierter Bef├╝rworter der Jugendf├Ârderung, f├╝r die Crewe ├╝ber viele Jahre hinweg als Vorbild diente. Inzwischen hat sich Gradi auf den Managerposten bei Crewe zur├╝ckgezogen.

Gegen eine solch kontinuierliche und lang andauernde Erfolgslaufbahn h├Ątte Paul Spencer, seines Zeichens Produzent und DJ, sicherlich auch nichts gehabt. Aber das Projekt Dario G, dessen Name eben auf den erw├Ąhnten Trainer zur├╝ckgeht, sollte im Wesentlichen vier Jahre andauern, bevor die Chartsplatzierungen den Bach hinuntergingen. Der Auftakt war 1997 jedoch fulminant gegl├╝ckt: Aus dem ersten Album „Sunmachine“ erfolgte die erste Auskopplung „Sunchyme“ und damit gleich der erste Chartbreaker, in Deutschland gelang der Sprung auf Platz 3. Besonders dar├╝ber freuen durften sich vermutlich Nick Laird-Clowes, Kate St. John und Gilbert Gabriel von der Folkrock-Gruppe The Dream Academy. Dem Trio gelang in den 80ern und Anfang der 90er Jahre aus kommerzieller Sicht nahezu nichts Nennenswertes – au├čer eben dieser eine Song, aus dem sich Dario G ihr charakteristisches Thema bzw. Sample herausfilterten: „Life In A Northern Town“.

Aus dem beatlosen Harmonieunget├╝m von 1985 schnitten sich Spencer & Co. das dschungelig-exotisch anmutende „A hey ma ma ma“ heraus, dazu die dazugeh├Ârigen zwei, drei Akkorde und Synthispuren und verarbeiteten diese in den gesamten 3:55 Minuten auf wenig innovative, vielmehr erm├╝dende Weise. Origineller als das lieblos wirkende Cover ist da schon das Musikvideo, das vor bezaubernd bunter Kulisse als Wildkatzen und Zebras bemalte Statisten vor die Kamera scheuchen l├Ąsst. Mit etwas mehr Chuzpe und Charakter, vor allem gesanglicher Hingabe ausf├╝llt, ist da schon eher die Version der Gruppe Sugarland, die sich 2008 an eine Interpretation von „In A Northern Town“ herantraute.

Ob Dario Gradi sich ├╝brigens davon beeindrucken lie├č, dass sich ein britisches DJ-Trio einst seinen Namen „lieh“, um damit Europas Hitparaden zu erobern, ist nicht bekannt. Der Mann ist Jahrgang 1941 – Produktionen wie „Sunchyme“ d├╝rften wohl spurlos an ihm vor├╝bergegangen sein…

Aktuell: Zuletzt gab es eine neue Single mit David Amaro: „Savour The Miracle Of Life“. Aber der Erfolg ist inzwischen Vergangenheit.

Urteil: Blasses und letztlich langweiliges Dance-/Trance-Liedchen, das eher auf das liebreizende Original von The Dream Academy verweist als selbst in irgendeiner Form zu gl├Ąnzen vermag.

Jan

Dario G – Sunchyme
Markiert in:                                     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.