Datum 1998
höchste Platzierung 5
Album Never Say Never (Brandy)
Website http://www.4everbrandy.com

GESPIELTER DIVEN-ZWIST

„Brandy doesn´t want to tour with Monica anymore“? „Monica: How Brandy and I went from enemies to friends“ „Frienemies: Did Monica and Brandy ‚make up‘ just to break up?“ Die Schlagzeilen entstanden nicht zu Zeiten ihres Hit-Duetts „The Boy Is Mine“ 1998, sondern vierzehn Jahre später, als die beiden R´n´B-Diven mit „It All Belongs To Me“ einen kommerziell eher mäßig erfolgreichen gemeinsamen Comeback-Versuch unternahmen. Die Sängerinnen wussten um die Notwendigkeit einer wirkungsvollen Öffentlichkeits-Kampagne, mit der sie ihre Karrieren wieder in Schwung bekommen wollten, und dazu passte vor allem jede Form eines inszenierten Zickenkrieges, den die Amerikanerinnen abwechselnd mal dementieren und später wiederum bestätigen konnten. Diese Methode hatte sich schließlich auch schon 1998 bewährt – hier waren Brandy Rayana Norwood und Monica Denise Arnold jedoch zweifellos auf einem Karrieren-Höhenflug, und die Presse sorgte schon selbst für die entsprechenden Gerüchte hinsichtlich der umstrittenen Beziehung beider Damen.

Die angeblichen Differenzen waren auch bei ihrem früheren Zusammentreffen im Wesentlichen eine clevere Vermarktungsstrategie, die mit dem Song quasi vervollkommnet wurden. So äußerte sich Brandy diesbezüglich: „… people were putting us against each other. They were making us into a rivalry. I was like this was the perfect song to continue that. It just made sense because people already thought we didn’t like each other, so we had this song and it was the perfect song to keep that going.“ (Quelle: complex.com) Die Strategie ging auf: drei Billboard Music Awards, ein Grammy Award sowie ein lupenreiner Nummer 1-Hit in den Vereinigten Staaten waren der Lohn des gespielten Diventheaters.

Der von R´n´B-Koryphäe Rodney Jerkins produzierte Song „The Boy Is Mine“ bietet einfache Akkordfolgen und einen betont sinnlichen Stimmeinsatz, das Thema: Zwei Frauen können sich nicht darüber einigen, wer den Mann der Begierde ihr eigen nennen darf: „You need to give it up, had about enough, it’s not hard to see, the boy is mine – I’m sorry that you seem to be confused, he belongs to me, the boy is mine.“ Im Video findet jener Zoff in einem etwas puffig wirkenden Hotel statt, in dem beide Sängerinnen den Begehrten abwechselnd in ihr Zimmer einladen – bis das polygame Wechseltheater des Umflirteten letztlich auffliegt.

Der Song verkauft mehr als er leistet: Die glucksenden Arrangements, die künstlichen Streicher und der ziemlich schmale Refrain machen „The Boy Is Mine“ nicht unbedingt zur raffiniertesten Schöpfung aus dem bereits erwähnten Rodney-Studio, aber der Charme, die Eleganz und der soulig angehauchte Gesang der beiden 20jährigen machen jene Schwächen locker wett. Und das ganz ohne Disharmonien…

Aktuell (2019): 2017 geriet Brandy aufgrund eines Kollaps an Bord eines Flugzeugs in die Schlagzeilen, zuweilen gibt sie vereinzelt Konzerte. Monica wurde 2019 von der Zeitschrift „Glam’Mag“zur „heißesten Sängerin der Welt“ gewählt

Urteil: Zwei hübsche Sängerinnen, ein leichtgewichtiges Thema, eine Mitsummhookline – fertig ist das Erfolgsrezept.

Jan

Brandy & Monica – The Boy Is Mine
Markiert in:                                 

2 Gedanken zu „Brandy & Monica – The Boy Is Mine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.