Datum 1972
höchste Platzierung 1
Album Beautiful Sunday
Website

WOHLF√úHLTR√ĄLLEREI UND FROHSINNSHYMNE

Peter Charles Green arbeitete bereits viele Jahre als Komponist und Songwriter, gro√üe Erfolge waren ihm jedoch bisher nicht beschieden. Und wenn es nach dem Briten aus der zweitgr√∂√üten Stadt des Vereinigten K√∂nigreichs Birmingham gegangen w√§re, h√§tte es durchaus auch so bleiben k√∂nnen: Als Arrangeur f√ľr andere K√ľnstler wie Tom Jones („It’s Not Unusual“) konnte er sich weitestgehend im Hintergrund halten, Starkult war ihm weitestgehend fremd. Doch als die schwungvolle Countrypop-Nummer seiner Feder entsprang, witterte seine Frau Lesley den gro√üen Coup: Das Demotape wurde direkt an mehrere Plattenfirmen verschickt und ihr Mann kurzerhand nach einem amerikanischen Pionier benannt. Daniel Boone war geboren und „Beautiful Sunday“ der erste (und einzige) gro√üe Hit des 30-J√§hrigen.

„Birds are singing, you by my side, lets take a car and go for a ride. Hey, hey, hey, it’s a beautiful day. We’ll drive on and follow the sun, making Sunday go on and on, hey, hey, hey, it’s a beautiful day.“ So erklang es auf einmal aus zahlreichen deutschen Radiostationen und in diversen Schlagermusiksendungen, interpretiert von einem etwas drollig dreinschauenden, b√§rtigen Mann, mit roter M√ľtze und dunklem schulterlangem Haar. Vielleicht ein nicht ganz typischer Star am Pophimmel, der nach seinem Auftakterfolg in Gro√übritannien („Daddy Don’t You Walk So Fast“) nun in Deutschland durchstartete.

Das Bed√ľrfnis nach seichter Wohlf√ľhltr√§llerei, einer Art Frohsinnshymne f√ľr die Posthippies, musste hierzulande stark ausgepr√§gt gewesen sein: „Beautiful Sunday“ l√§sst sich genauso beschwingt und magenschonend konsumieren wie eine H√ľhnerbr√ľhe – der man jedoch wohl mehr geschmackliche Tiefe zugestehen mag als jenem Nummer 1-Titel aus dem Jahr 1972, der einfach nur konturlos die Geh√∂rg√§nge umwebt. Green alias Boone selbst war dieser √ľberraschende Erfolg eher unheimlich als angenehm, dennoch machte er, dem ja in seiner langj√§hrigen Funktion als Produzent die Mechanismen des Musikgesch√§fts durchaus vertraut waren, den √ľblichen Promotionwahnsinn mit: Alben („Beautiful Sunday“), Nachfolgesingles („Annabelle“, „Sunshine Lover“) und TV-Auftritte folgten.

Doch so schnell, wie der Erfolg √ľber ihn hereinbrach, verlie√ü er ihn auch wieder, in Deutschland wollte man lediglich Boones Impressionen eines gelungenen und liebeserf√ľllten Sonntags vernehmen, alles weitere verstaubte in den Regalen bundesdeutscher Musikl√§den. Den Song findet man heute noch auf solch bet√∂renden Sampler-CDs wie „Sommer Highlights Vol. 2“, „√ú 30 – Der Partyz√ľnder“ oder „20 Dynamic Hits“, die Geschichte der Kunstfigur Daniel Boone allenfalls auf wenigen von Google angezeigten Seiten – der Gro√üteil der Eintr√§ge widmet sich dem Entdecker von Kentucky und Tennessee mit dem gleichen Namen…

Aktuell: Sowohl von Peter Lee Stirling (sein erster K√ľnstlername) als auch von Daniel Boone sind keinerlei Spuren aktueller Musikver√∂ffentlichungen zu finden.

Urteil: Beliebige Feiertagsmusik mit rudiment√§ren Countrypop-Einfl√ľssen, aber vor allem einem fantasielosem Arrangement, das den eigentlichen K√ľnsten seines Erschaffers nicht gerecht wird.

Jan

Daniel Boone – Beautiful Sunday

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert