Datum 1991
höchste Platzierung 6
Album The Rembrandts
Website http://therembrandts.net/

FILIGRANER GEMÜTLICHKEITSROCK

Sie hätten womöglich mehr als eine Eintagsfliege sein können, aber letztlich erging es ihnen ähnlich wie Genre-Kollegen namens Mr. Big oder Extreme, die sich jeweils mit einem einzigen herausragenden Erfolg in die Annalen des Alternative Rock eintrugen. The Rembrandts bestehen seit 1989 und setzen sich aus den beiden US-Amerikanern Danny Wilde und Phil Solem zusammen. Welch ein Traumstart: Erste Single „Save Me“: Ordentlicher Hit. Zweite Single: „Just The Way It Is, Baby“: Riesen-Hit. Erstes Album „The Rembrandts“: Halbwegs ein Hit, für das Debüt immerhin ein ordentlicher Platz 88 in den amerikanischen Album-Charts. Wäre es bloß dabei geblieben, denn schon der „Untitled“-Nachfolger floppte gewaltig und die weiteren Songs schafften es gerade noch in die Top 50 der deutschen Single-Charts.

Dabei überzeugten die Rembrandts vor allem mit einem Merkmal, das nicht viele ihrer Kollegen so souverän beherrschen: Melodiöser und schnörkelloser Rock/Pop, der handgemacht, authentisch und unmittelbar wirkt. Vielleicht auch ein wenig konservativ: Viel Gitarrencontent, noch mehr gemächlich schlendernde Vocals, die daraus filigrane Popnummern erzeugen und jene recht verdaulich daherkommen lassen. So wie „Just The Way It Is, Baby“: Der Song ist – siehe das äußerst urlaubsverliebte Musikvideo – wie ein netter Spaziergang am Strand, mit Gesangsbruder neben sich und Gitarre in der Hand (siehe Musikvideo), mit den Fantasien einer hübschen, im schwarzen Kleid einsam vor sich hin trottenden Frau (siehe Musikvideo) und der unerwiderten Liebe eines Mannes, dessen Objekt der Begierde nach dessen Sinneswandel wiederum auf die Ablehnung des Mannes trifft (siehe Songtext). Aber so läuft das nun mal im Leben, „that´s just the way it is, baby“.

Das ist Gemütlichkeitsrock, der vielleicht etwas spannungsarm ist und auf Konzerten garantiert nicht für Headbanger-Exzesse sorgt, aber gute Qualität und eine unaufgeregte Soundkulisse während des Bügelns, Aufräumens oder Kochens verspricht.

Aktuell (2017): Die beiden machen momentan eher mit Solo-Projekten als gemeinsamen Studioaufnahmen auf sich aufmerksam, zum Beispiel von Danny Wilde, gemeinsam mit Jesse Valenzuela; ein Band-Album wurde für 2017 angekündigt. Davon ist aktuell aber nichts zu sehen und hören.

Urteil: Ein One-Hit-Wonder aus der Kategorie „Hab ich früher gern gehört und stört mich heute auch nicht sonderlich“., oder: Souveräne Rocknummer, die bei der Stiftung Warentest mit einem ordentlichen „Gut“ durchgehen würde.

Jan

The Rembrandts – Just The Way It Is, Baby
Markiert in:             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.