Datum 2001
höchste Platzierung 9
Album Trance & Acid
Website http://www.tracid.de/

TRANCIGE GLÜCKSKEKS-NUMMER

„Life is too short, people seem to forget, that life is a gift and its free yes that’s it, life is too short, use your own eyes, open yourself and enjoy your own life.“ Was sich zunächst wie ein Zitat aus einem Dale Carnegie-Werk („Sorge dich nicht lebe“) oder wahlweise ein Glückskeksspruch für burnout-geplagte Berufsschullehrer liest, ist die zentrale Message des größten, ersten, letzten und einzigen Hits von Kai Tracid, „Life Is Too Short“. Und diese Worte spricht im Musikvideo auch keine junge dauerlächelnde Psychologiestudentin zu uns, sondern vielmehr ein selber etwas missgelaunt wirkender schwarzer Rapper-Riese. Nun ja, im Dancefloor sind die Texte nicht allzu wörtlich zu nehmen.

Kai Franz, so sein bürgerlicher Name, begann seine Karriere auch einst im Hip Hop-Genre, bevor er sich für die Techno-Bewegung der 90er interessierte und mit Remixes für La Bouche und Culture Beat auf sich aufmerksam machte. Daraufhin etablierte er sich zunehmend als Musikproduzent und erzielte bald größere Single-Erfolge. Seine selbsternannte Mischung aus Trance und Acid, aus der sich sein Künstlername Tracid zusammensetzt, war zwar irgendwo zwischen den üblichen Mainstream-Techno-Vorreitern Ende der 90er wie DJ Quicksilver, ATB oder Blank & Jones angesiedelt, bescheinigte dem DJ jedoch ein gutes Gespür für harte tanzbare Beats mit samtigen Klängen. Im Nachhinein ist es ja eh kaum auszumachen, wer wen in jenen Zeiten kopierte: „Dance For Eternity“ erinnerte stark an B.B.E.´s „Seven Days And One Week“, „Liquid Skies“ klingt wie Paul van Dyk´s „For An Angel“ und „Trance And Acid“ könnte auch was Zusammengemischtes der Members Of Mayday sein. Dafür gibt es aber auf jedem Track von Kai Tracid irgendwas wichtiges Gesprochenes und in jedem Musikvideo irgendein halb- bis ganz nacktes Model zu sehen.

Sei´s drum, „Life Is Too Short“ bedient sich der Melodie von Klaus Doldingers „Flug auf dem Glücksdrachen“, den man vor allem als Soundtrack für den Film „Die unendliche Geschichte“ bestens kennt. Bei unserem in Frankfurt gebürtigem Trance-DJ wird aus der episch-orchestralen Nummer eine flotte wie softe Techno-Variante, die mit ein paar Aufmunterungsversen und dem mitreißenden Thema des besagten Films daherkommt.

Aktuell (2017): Im Februar 2017 wieder auf der Bühne, zusammen mit Dune und Special D., einigen 90er-Jahre-Recken. Darüber hinaus legt er wieder regelmäßig in diversen Locations auf.

Urteil: Vorbildlich, wie in diesem Song dem Hörer die Notwendigkeit des Lebensgenusses vorgeführt wird, ansprechend, wie Doldingers Komposition geschickt ver-tranced wird. Dies kann man mögen. Nicht nur wegen der pädagogischen Intention.

Jan

Kai Tracid – Life Is Too Short
Markiert in:                     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.