Datum 1971
höchste Platzierung 4
Album Sticky Fingers
Website http://www.rollingstones.com/

SELBSTERFAHRUNGSTRIP UND SADOMASO

Kernige Rhythmen mit klar definierten Riffs und deutlichen Texten – die Stones waren 1971 mit ihrem neunten Studioalbum „Sticky Fingers“ musikalisch beim Bluesrock angekommen. Kein Wunder, wurde das Album doch erstmals unter ihrem eigenen Label – Rolling Stones Record – vertrieben, und der Leadgitarrist Mick Taylor stieg als vollwertiges Mitglied bei der Gruppe ein. Freilich nur für wenige Jahre, mit einem eher unrühmlichen Verlauf und jeder Menge Drogenprobleme, aber immerhin bekam die Band nun einen robusteren Schliff und klarere Soundstrukturen – und das war auch bitter nötig, zumal die Vorgängeralben „Beggars Banquet“ und „Let It Bleed“ zum Besten gehörten, was die Briten in ihrer langen ruhmreichen Karriere auf die Beine gestellt hatten, ein gewisser Stilwechsel jetzt aber unabdingbar war, um auf der Höhe der Zeit zu bleiben.

Aus „Sticky Fingers“ schaffte es tatsächlich nur „Wild Horses“ in die deutschen Top 10, andere Lieder aus diesem mitreißenden Album hätten es jedoch mehr verdient gehabt: „Can´t You Hear Me Knocking“ wagt in seinen über 7 Minuten ein verträumtes Saxophon-Solo im Zwischenteil, „Sister Morphine“  entwickelt sich zum psychedelisch durchsetzten Selbsterfahrungstrip mit tief-dunklen Akkorden und bei „I Got The Blues“ müsste im Hintergrund noch lediglich ein Gospel-Chor mitmachen, damit man komplett der Melancholie verfällt. „Brown Sugar“ kommt dagegen poppig und tanzbar daher, ein perfekter Auftakt, dessen Leichtigkeit die folgenden zehn Songs nicht so richtig folgen wollen. Die Partynacht beginnt gerade erst (bevor bald die ersten Joints gedreht werden), hat man dabei innerlich vor Augen, man stellt sich regelrecht vor, wie Jagger, Wyman und Taylor im Aston Martin durch die Szeneviertel von London cruisen und dabei den Text von „Brown Sugar“ mitgrölen: „Scarred old slaver know he’s doin alright. Hear him whip the women just around midnight.“ Und: „Ah brown sugar how come you taste so good, brown sugar, just like a black girl should.“ Skandalös sind diese Zeilen noch heute, was Mick Jagger später in einem Interview dazu bewogen hat, sich von jenem Inhalt zu distanzieren und zu betonen, er würde solch einen Text nicht noch einmal verfassen (siehe die britische Wikipedia-Seite).

Aber ignoriert man Jaggers Pubertäts-Phantasien von Mädchen, die wie „brauner Zucker“ schmecken (ganz nebenbei und sicher nur zufällig an dieser Stelle erwähnt: Auf ihrem Nr. 1-Album „Sticky Fingers“ tauchte erstmals das berühmte Zungenlogo auf) und die unverkennbar sadomasochistischen Andeutungen bleibt es ein Klassiker, der nicht nur zum festen Repertoire sämtlicher Konzerte der Stones, sondern zudem auch bis heute zu den besseren schnellen Stücken der Briten gehört.

Aktuell (2017): Ihr aktuelles Album heißt „Blue & Lonesome“ – vielleicht das letzte? Es wäre ein würdiger Karriereabschluss für die Rockpensionäre.

Urteil: Mich persönlich spricht die eher sphärische End-60er-Phase rund um das Album „Their Satanic Majesties Request“ deutlich mehr an, aber es waren eh die glanzvollsten Jahre der Band, und da durfte auch ein vergleichsweise leichter verdaulicher Track mal drin sein. Und selbst der funktioniert heute noch tadellos.

Jan

 

The Rolling Stones – Brown Sugar
Markiert in:                         

Ein Gedanke zu „The Rolling Stones – Brown Sugar

  • Für die Coverbands sind „Brown Sugar“, „Satisfaction“ und „Let’s Spend The Night Together“ die reinsten Mitmachsongs des Publikums und als solche auch Höhepunkte im Konzertabend.
    C.H.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.