Datum 2005
höchste Platzierung 3
Album R & G (Rhythm & Gangsta): The Masterpiece
Website http://www.snoopdogg.com

SEICHT WIPPEND IM CADILLAC

Snoop Dogg - R&G (Rhythm & Gangsta) - The MasterpieceSnoop Dogg ist wirklich ein Phänomen! Neben seiner Hauptbeschäftigung, gute Musik zu machen, ist er scheinbar stets überall präsent, jeder kennt ihn, jeder mag ihn und er schafft es, seinen Charme und sein Image derart glaubhaft zu vermitteln, dass man völlig vergisst, ein mehrfach verurteiltes Bandenmitglied der Crips vor einem zu haben.

Geboren und aufgewachsen in Long Beach, hatte es Calvin Cordozar Broadus Junior zu Anfang seines Lebens scheinbar nicht gerade leicht. Schon früh kam er mit dem Gesetz in Konflikt und wurde für diverse Verbrechen verurteilt. Glücklicherweise begann er aber ebenfalls schon früh damit, Klavier zu spielen und zu singen. Später fing er an zu rappen und begründete mit seinen Cousins Nate Dogg und Lil 1/2 Dead sowie Warren G die Gruppe 213. Warum 213? Das ist die Telefonvorwahl von Long Beach, der sogenannte area code. Der Rapper und Produzent Dr. Dre wurde auf die Gruppe um Snoop Dogg aufmerksam und lud sie ein, auf dessen Debütalbum „The Chronic“ (1992) Textpassagen zu rappen. „The Chronic“ wurde ein Riesenerfolg und so veröffentlichten Dr. Dre und Snoop Dogg Snoops Debütalbum „Doggystyle“ schon ein Jahr später.

Seitdem sind schon einige Tage ins Land gezogen und Snoops Karriere hatte diverse Höhen und Tiefen. Snoop beschränkte sich dabei nicht auf Gangsta Rap, bei dem es ja nicht schaden kann, eine kriminelle Lebensweise an den Tag zu legen, seine zahlreichen Alben lassen sich auch in die Kategorien Hip Hop, Soul, Pop und neuerdings auch House einordnen. House und Dance ist in den USA ja das neue R&B, was bei uns im alten Europa zum Glück schon lange die eher schnulzigen R&B-Nummern in den Clubs abgelöst hat. Aber ich schweife ab. Snoop ist jedenfalls in all diesen Musikrichtungen zu Hause und fühlt sich dort auch pudelwohl. Wenn es jemand schafft, auf mehreren Hochzeiten gleichzeitig zu tanzen, oder wie in seinem Fall zu rappen, dann ja wohl Snoop. Und die Hochzeitsgesellschaften freuen sich, ihn dabei zu haben, auch wenn er gleich wieder verschwinden würde, denn die nächste Party ruft ihn schon sehnsüchtig herbei. Snoop ist eben überall gern gesehen und wir verzeihen ihm seine vergangenen als auch zukünftigen Kavaliersdelikte. Seinem charmantem, leicht bekifftem Lächeln kann eben niemand widerstehen.

Der Song „Signs“ wurde im Rahmen des Albums „R&G […]“ im Jahre 2005 veröffentlicht. Er zeugt von einer entspannten Zeit, in der sich Snoop einer leichten und lockeren Pop-Art des Rap vergnüglich mit Frauenschwarm Justin Timberlake durch den Äther rappt. Die Musik ist seicht, charmant und passt perfekt in eine gemütlich-loungige Atmosphäre, in der wir gerne mal fünfe gerade lassen und uns genüsslich zurücklehnen. Oder wir fahren ’ne Runde mit dem tiefer gelegten Caddy durch die Gegend. Snoop hat auch was Autos angeht einen exquisiten Geschmack!

Mir gefällt der Song schon recht gut. Er plätschert sanft wie ein Bächlein daher, ohne großes Aufsehen zu erregen. Bescheiden und doch präsent begleitet uns der wippende Beat auf unserer Reise im Cadillac durch die Innenstadt, die Sonne geht langsam in einem glühenden Rot unter und wir freuen uns schon auf den Abend, denn auch hierfür hat Snoopy, wie er ganz früher von seiner Mutter genannt wurde, den passenden Soundtrack.

Aktuell (2017): Snoop Dogg veröffentlicht Alben am Laufband, neuestes Werk: „Coolaid“ (2016).

Urteil: Ein guter, entspannter, relaxter, chilliger, netter Popsong.

Ingo

Bildquelle: Universal Music

Snoop Dogg feat. Justin Timberlake & Charlie Wilson – Signs
Markiert in:             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.