Datum 2006
höchste Platzierung 4
Album PCD
Website https://twitter.com/pussycatdolls

SOFTPORNOMUSIK FÜR PUBERTIERENDE

Pussycat Dolls - PCD„Buttons“ war 2006 die inzwischen vierte Auskopplung aus dem Erfolgsalbum „PCD“, und es sollten sogar noch zwei weitere Songs folgen, bis man wirklich alles aus der Debütplatte der Pussycat Dolls herausgequetscht hatte, was möglich schien. Diesmal hatte man sich die wandelnde Phallus- und Crackmaschine Snoop Dogg an Bord gezogen und ihn ein paar Verse aufsagen lassen, der Rest ist souverän produzierte Softpornomusik für Pubertierende: „I’m telling you loosen up my buttons baby, but you keep fronting, saying what you going do to me, but I ain’t seen nothing.“ Mit anderen Worten: Es geht um eine augenscheinlich von ungesättigter Libido befallene Dame, die ungeduldig darauf wartet, dass Ihr männliches Gegenüber endlich mal zur Sache kommt und sie ihrer eng anliegenden Kleidung entledigt.

Im Musik-Video offenbaren sich die Tanzeinlagen der sechs Girlies rund um Nicole Scherzinger als eine Art Burlesque-Performance mit Stripshow-Charakter; so werden auf verführerische Weise die Möglichkeiten, was sich alles so mit einem schlichten Stuhl anfangen lässt, demonstriert, die wallenden blonden, braunen und roten Haare in alle erdenkliche Richtungen geschleudert und bei den stakkatoartigen Hüftschwüngen soviel Bein und Po gezeigt, wie es dem männlichen Zuschauer wohl gerade noch zuzumuten ist. Dazu stampft ein harter Grundbeat und schlängeln sich orientalisch angehauchte Kamandscha- oder Rababa-ähnliche Heultöne durch die gut vier Minuten Legmichendlichflach-Lyrik, dass „mann“ sich ein Leben im Harem in diesem Moment womöglich doch gut vorstellen könnte.

Auch wenn die Pussycat Dolls wie die weniger keusche Variante von Destiny´s Child (die sie 2005 gewissermaßen als überdimensionierte Girlgroup abgelöst hatten) herüberkam, das Album „PCD“ bietet – auch wegen des recht eingängigen „Buttons“ – jede Menge souverän produzierte R&B-Kracher, die auf das Image des aufreizenden Tanz-Ensembles perfekt zugeschnitten waren. Und welcher Mann würde sich am Ende nicht doch einmal überwinden wollen, den „Miezekätzchen-Puppen“ die „Knöpfe“ zu öffnen? „Who knows just how to get what I wanna, what I want to do is spring this on you, back up all of the things that I told you.“

Wenn nur nicht einem dieser ewige Aufreißer-Junkie Snoop Dogg, der inzwischen bei jedem mitrappt, was nicht bei drei auf den Bäumen ist, ständig die Tour vermasseln würde…

Aktuell: Erst verabschiedete sich Camit Bachar, dann Jessica Sutta, Kimberly Wyatt, Ashley Roberts, schließlich Melody Thornton, und Nicole Scherzinger hatte so allein nun als 1-Frau-Group auch keine Lust mehr. Eine neue junge Besetzung gibt es, hat aber bis dato noch nichts Elementares von sich hören und sehen lassen. Und auf der Website wird nur noch getwittert.

Urteil: Gespielte Erotik, mit einer großen Portion Powerfrau, umhüllt von sattem R&B-Sound  und feinster Schokolade. Oder so ähnlich.

Jan

Bildquelle: Universal Music

Pussycat Dolls – Buttons
Markiert in:                             

4 Gedanken zu „Pussycat Dolls – Buttons

  • Für mich war das der beste Song der Pussycat Dolls.
    Von mir gab es 4 Sterne.
    Sexy Video, schön anzusehen, aufbauender Song.
    Hey, nicht nur für Pubertierende, 😉 , mit Nicole Scherzinger würde ich auch in die Kiste springen und bestimmt auch so mancher alte Herr, da wette ich drauf, hahaha.
    Ohne Nicole Scherzinger hätte man die Dolls aber in der Pfeife rauchen können.
    Snoop Dogg, Poser wie der können oft ganze Lieder versauen, da hast Du recht.

    1. Vielen Dank für deinen Kommentar! Hast recht, auf die Scherzinger können sich Männer (und wie ich sehe offenbar auch Frauen;-) jeden Alters einigen. „Pubertierende“ nehme ich zurück;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.