Datum 1987
höchster Platz in den dt. Charts 2
Album
Website

SAMPLING-MEILENSTEIN

Das Verwenden von Versatzstücken bestehender Musik- und Tonaufnahmen, das sogenannte Sampling, ist vor allem im Hip Hop-Bereich inzwischen absolut geläufig. 1987 war dies allerdings noch keineswegs der Fall, und eben darum sorgte das House-Stück „Pump Up The Volume“ in jenem Jahr für reichlich Gesprächsstoff. Dabei war der Song mehr oder weniger ein einmaliger „Ausrutscher“, eine eher unglücklich verlaufene Kooperation der beiden britischen Bands AR Kane und Colourbox, die sich bereits kurz nach der Aufnahme aufgrund rechtlicher Streitigkeiten vom Projekt M/A/R/R/S wieder distanzierten und getrennte Wege gingen. So sollte es bei diesem einen Meilenstein des modernen Samplings – und nicht zuletzt einem klassischen Vertreter der One Hit-Wonder-Gattung – bleiben.

Neben den Musikern waren die beiden DJs Chris CJ Mackintosh und Dave Dorrell sowie der Producer John Fryer an „Pump Up The Volume“ beteiligt, und sie steuerten auch die entscheidenden Elemente zum Song bei: das Vocal Sample von James Browns „Super Bad“, die Drums von Kool & The Gangs „Jungle Jazz“ sowie aus Graham Central Stations „The Jam“, die Trompete aus Tom Brownes „Funkin´ For Jamaica“ und viele weitere mehr: Die Liste der Samples, die in dem britischen Nummer 1-Hit Verwendung fanden, umfasst ganze 26 Einträge, darunter auch „Roadblock“ der Popplastik-Fabrikanten Stock/Aitken/Waterman, die sich mit großer Hingabe gegen die unautorisierte Nutzung der aus jenem Song ausgeschnittenen Vocal- und Saxophon-Samples sträubten und diese deswegen aus diversen Remixes herausstreichen ließen.

Dabei ist der Track ziemlich grandios geworden – entspannter House-Beat, funkige Bassline, präzise eingebaute Soundschnipsel. Wenngleich nicht Martyn, Alex, Rudi, Russel und Steven das Sampling erfunden hatten, offenbarten sie die Kunstfertigkeit, die sich dahinter verbarg und machten diese darüber hinaus enorm populär.

Aktuell: M/A/R/R/S waren ein einmaliges Projekt, auch die beiden Bands AR Kane und Colourbox haben die 90er nicht wirklich überlebt. Und auch „Pump Up The Volume“ sowie das geniale Musikvideo mit den aneinandergereihten Ausschnitten aus dem NASA-Archiv dürfte nur noch wenigen ein Begriff sein.

Urteil: Zu Unrecht: Ein brillant produziertes Instrumentalstück, das zahlreiche Musiker und DJs inspirierte und der Popmusik neue Impulse verlieh.

Jan

M/A/R/R/S – Pump Up The Volume
Markiert in:                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.