Datum 2009
höchste Platzierung 1
Album The Fame
Website http://www.ladygaga.com

DIE EXZENTRISCHE POP-REVOLUTION

Lady Gaga - Poker Face„Ich finde, dass ‚Pokerface‘ und ‚Bad Romance‘ von Lady Gaga wundervolle Songs sind, richtige Popjuwelen.“ (Quelle: Focus) Diese Worte stammen weder von ihrem Labelchef noch einem enthusiatischen Fan, der sich auf Gagas Netzwerk „Little Monsters“ über die Sängerin äußert – dieses Zitat geht zurück auf Björn Ulvaeus, seines Zeichens ehemaliges ABBA-Mitglied und ultimativer Mit-Begründer des modernen Popsongs. Braucht es noch mehr Segnungen und Weihen?

Das Phänomen Lady Gaga, welches 2008 wie ein Blitz über die Musikwelt hereinbrach, hatte zugleich auch etwas Rätselhaftes: Weder gesanglich noch musik-stilistisch hatte die US-Amerikanerin Herausragendes zu bieten. Doch die gnadenlose Selbstinszenierung als Kunstfigur, die brachiale Extrovertiertheit und die schrillen Performances ließen Kritiker schnell verstummen: Allzu erschlagen wurde man von jener neuen Popästhetik, mit der die junge Fashion-Ikone das Madonna-Zeitalter geradewegs für beendet erklärte. Und alles, was sie sagte, dachte und machte, welche Skandale sie mit Dildo-Schuhen, Pistolen-BH´s oder Fleisch-Mänteln auslöste, schien nun zu ergiebigem Futter für ihre laufende Ich-Kampagne zu werden. Bemerkenswert: Allein der Eintrag zu ihrem Welthit „Poker Face“ auf der britischen Wikipedia-Seite weist nahezu dieselbe Länge auf wie der Artikel zu Barack Obama (wenn man die Anmerkungen ausklammert).

Hier steht auch wirklich alles geschrieben, was sich über den Elektrodance-Hammer ermitteln ließ: Das Magazin Rolling Stone platzierte „Poker Face“ auf Platz 96 der 100 besten Songs der 2000er-Ära, die Zeile „bluffin´ with my muffin´“ beziehe sich nach Aussage der Interpretin unzweideutig auf ihre Vagina, im Generellen behandelt der Song die Auseinandersetzung mit Bisexualität bzw. sexuellen Irritationen, im Song wurden Samples aus Boney M´s „Ma Baker“ verarbeitet, das Musikvideo wurde in der Luxusvilla „PokerIsland“ des Anbieters bwin aus Ibiza gedreht – entsprechende Werbehinweise sind im Clip unübersehbar. Vor allem jedoch bleibt die Erkenntnis: „Poker Face“ gehört mit 11 Platz 1- und 23 Top 10-Wochen zum erfolgreichsten Song seit DJ Ötzis „Ein Stern“.

Ob gerechtfertigt oder nicht, sei dahingestellt – die Web 2.0- und Twitter-Ikone gehörte seit ihrem ersten Album „The Fame“ zum Aufregendsten und Unberechenbarsten, was das Showbusiness zu bieten hatte. Das wussten wohl auch die ehemaligen ABBA-Mitglieder, die frühen „Revolutionäre“ des Pop, wie beispielsweise Björn, angemessen zu würdigen…

Aktuell: 2016 comebackte Lady GaGa mit „Joanne“ zwar durchaus seriös, aber kommerziell eher mager. Für Oktober 2017 ist ein neues Album geplant.

Urteil: Grandiose Uptempo-Nummer mit einem schneidigem Beat, unvergesslichem Refrain und jeder Menge sexuellen Konnotationen. Genial ist vielleicht anders, aber so kann und darf Pop.

Jan

Bildquelle: Universal Music

Lady Gaga – Poker Face
Markiert in:                         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.