Datum 2000
höchste Platzierung in den dt. Charts 2
Album L’Amour Toujours
Website http://gigidagostino.com/

ITALODISCO-BRATEN IN DAUERSCHLEIFE

Was haben die amerikanische New-Wave-Band Blondie und der italienische DJ Gigi D’Agostino gemeinsam? Auf den ersten Blick nichts, auf dem zweiten jedoch durchaus einen entscheidenden Aspekt: Sowohl die Gruppe um Deborah Harry als auch der Musikproduzent aus Turin brachten mit ihren ganz eigenen musikalischen Mitteln einen Pionier der französischen Punkkultur ins Bewusstsein der Öffentlichkeit, einen Punkbegründer, der heute größtenteils in Vergessenheit geraten ist. Blondie widmete Jacno alias Denis Quilliard einen Song mit dem Titel „Denis“, D’Agostino verarbeitete dessen Electropop-Song „Rectangle“ zu einer Italo-Disco-Gedächtnisnummer.

Welches Urteil Jacno über diese Version mit dem Titel „La Passion“ zum Besten gab, ließ sich nicht ermitteln. Auf alle Fälle unterstrich D’Agostino nun seine ernsthafteren Bemühungen, mit melodiöseren und zuweilen noch penetranteren Vocal-Einsätzen, die gerne mehrfach durch den Autotune-Mixer geworfen wurden, sein Revier im House- und DJ-Business zu markieren. Bei „La Passion“ gelang dies vor allem mit einem grenzwertigen Lyrics-Repertoire, das nichts anderes als eine Aneinanderreihung pseudoromantischer, vielmehr jedoch sinnentleerter Nonsens-Textfragmente darstellt. Ein Auszug gefällig? „Baby, just come to me, now, we can do it right. Holding each other tight. Now, we can make it right, I promise you delight, waiting until day light.“ Das Reimemonster ist bei dieser Produktion offenbar besonders beharrlich zugegen gewesen.

Aber nicht nur dieses Geschöpf liefert monotone Eintönigkeit, auch das Musikvideo feiert die visuelle Dauerschleife als das wesentliche Moment von Song und Produzent: Jener stiehlt zu Anfang wie auch zu Ende in einem Musikladen eine CD (gar seine eigene?), seine Perspektive in der Erzählung geht auf die nächste Person über, bis sie final wieder bei ihm landet. Dafür dass D’Agostino häufiger mal als relativ öffentlichkeitsscheu beschrieben wurde, ließ er sich in jenem Clip dennoch verdächtig häufig und prominent ablichten.

Die sechste Auskopplung aus seinem Album „L’amour Toujours“ wurde nicht in Italien veröffentlicht, dafür jedoch zu einem riesigen Hit in der Schweiz (Platz 1!) sowie in Deutschland, wo es sich der Mitte 30jährige hinter dem blökenden Big-Brother-Witz Christian und dessen „Es ist geil ein Arschloch zu sein“ Ende 2000 auf Platz 2 gemütlich machen durfte. Knapp ein Jahr später gelang dem Italiener mit der achten (!) Auskopplung, dem Titeltrack, noch einmal ein Wurf in den Charts, danach zog er sich wieder hinter die Mixer zurück.

Und Jacno? Der französische Punkveteran brachte 2006 nochmal ein Album („Tant De Temps“) heraus, bevor er drei Jahr später im Alter von 52 Jahren an den Folgen eines Krebsleidens verstarb.

Aktuell: Gigi D’Agostino treibt sich noch gerne in diversen Clubs Italiens herum, lässt sich auf preiswerte Revival-Partys à la „We love the 90’s“ herab und lässt ansonsten nichts Interessantes von sich hören.

Urteil: Fader und ziemlich anstrengender Midtempo-Italodisco-Braten, dessen Hookline zwar nicht ganz ohne Reiz ist, welcher aber dafür nach kurzer Zeit zu akutem Langeweilebefall führt. 4 von 10 Punkten

Jan

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=4j20xjhVIec&w=420&h=315]

 

Gigi d’Agostino – La Passion
Markiert in:                                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.