Datum 1980
höchste Platzierung 4
Album Sheik Yerbouty
Website http://www.zappa.com/

ZAPPA IN DEN CHARTS? ZAPPA???

Frank Zappa, der sich seit Mitte der 50er als innovativer Musiker verstanden wissen wollte, war bekannt durch sozialkritische, komplexe, sprung- und collagenhafte Musikmixturen zwischen Avantgarde, Jazz und Rock. Stets kontrovers zur amerikanischen Gesellschaft und natürlich auch zu allen Plattenfirmen und deren Produzenten spielte er auf hohem Niveau gegen jede Konvention. 1979 mixte er aus verschiedenen Konzerten nicht zusammengehörige Stücke zusammen, die dann als „Sheik Yerbouty“ im Studio überarbeitet wurden. Was sich auf dem Papier besonders schräg liest, erwies sich auf Platte zwar als sprunghaft wie immer, aber doch erstaunlich durchhörbar. Zu allem Überfluss sprang sogar noch ein richtiger Hit dabei raus: „Bobby Brown“.

Zappa gibt hier mit öliger Stimme satirisch einen schmierigen (Möchtegern-)Karrieristen („I´m the cutest boy in town, my car is fast, my teeth is shiney, I tell all the girls they can kiss my heinie“). Ist aber auch eine schöne Melodie mit einem schönen Refrain zum Mitsingen und durchweg netten Effekten im Hintergrund – der Mann konnte halt was („Oh god, oh god, I´m so fantastic!“).

So konventionell ging es danach nur noch selten zu und reine Instrumentalmusik oder Synclavier-Experimente gewannen die Oberhand. Zappa hat zu Lebzeiten (er starb 1993) über 60 Alben herausgebracht, wovon selten etwas im Radio gespielt wurde
– auch deshalb wird man einen „Bobby Brown“ („Oh God I am the american dream“) kaum noch einmal finden.

Aktuell: Postum etliche Veröffentlichungen aus dem unendlichen Fundus. Frank Zappa verstarb am 4. Dezember 1993.

Urteil: Geht rein wie Öl.

Peter
(Lexikon der Pop- und Rock-Musik)

Lexikon der Pop- und Rock-Musik

Frank Zappa – Bobby Brown
Markiert in:                         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.