Höhenflüge und Abstürze pflasterten seinen langen Karriereweg. Doch kein Alkoholexzess, keine Drogendelikte nahmen ihm den rauchig-krächzenden Blues aus seiner Stimme sowie jene beispiellose Performance, mit der er seine Bühnenauftritte inszenierte und die Zuschauer elektrisierte. Die Songs des Raubeins waren oftmals weniger charismatisch als deren Interpretationen, die Liedern wie „With A Little Help From My Friends“, „You Can Leave Your Hat On“, „Unchain My Heart“ oder „Don’t You Love Me Anymore“ erst wirklich Seele verliehen. Joe Cocker, ein echter original Woodstocker, ist ein herber Verlust für die britische Rockmusik.

Goodbye, Joe Cocker (20.5.1944, Sheffield, UK – 22.12.2014, Crawford, Colorado, USA)

Das waren seine Hits in den deutschen Top 10 (gelistet nach Charts-Erfolg):

1968 With A Little Help From My Friends
1983 Up Where We Welong (feat. Jennifer Warnes)

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=_wG6Cgmgn5U&w=560&h=315]

Abschied vom „Civilized Man“: Joe Cocker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.